Veröffentlicht in Nachrichten

Wolfgang Otte schon immer ein Kirmesfreund

Otte’s Karosseriebau sponsert Startnummern für Kirmeszug

Einmal Kirmesfreund, immer Kirmesfreund. Wolfgang Otte war schon immer ein fleißiger Kirmesgänger und im Laufe der Zeit entstanden gute Kontakte zu den Kirmesgruppen, besonders zu den Mühlenhämmern. Das wundert nicht, denn Tobias Eulenhöfer – Bauausschuss-Sprecher der Kirmesgruppe – ist Mitarbeiter bei „Otte’s Karosseriebau“ in der Mühlenstraße. Michael Sichelschmidt hingegen bringt schon mal als Kunde ein Auto vorbei. „Irgendwann ergaben sich Einladungen auf den Bauplatz und über die Jahre ist eine gute Verbundenheit gewachsen,“ erzählt Firmenchef Wolfgang Otte.

Seit Jahren schon ist er Sponsor des Mühlenhämmer Brückenfestes und so lag es nahe, dass Michael Sichelschmidt ihm von der Lücke erzählte, die durch den teilweisen Rückzug von Coca Cola aus dem Gevelsberger Kirmesgeschehen entsteht. Coca Cola war viele Jahre Sponsor der Starttafeln im Kirmeszug, steht aber ab 2014 nicht mehr dafür zur Verfügung. Wolfgang Otte entschied schnell: „Dann übernehme ich die Starttafeln“. Schon hatte der Kirmesverein eine Sorge weniger. Wenn also beim Kirmeszug 2014 die Gruppen ihre Startnummern präsentieren, ist das dem Gevelsberger Firmenchef zu verdanken. „Otte’s Karosseriebau“ wurde 1972 von Hans-Peter Otte gegründet. Er fing zunächst allein an, inzwischen beschäftigt die Firma elf Mitarbeiter. Sohn Wolfgang Otte: „Seit wir die Lackiererei dazu genommen haben, sind wir permanent gewachsen. Das Geschäft läuft gut. Die beste Werbung ist immer die Mund-zu-Mund-Werbung.“ „Otte’s Karosseriebau“ ist in Gevelsberg und darüber hinaus vor allem auch bekannt als sachkundiger Restaurator von Oldtimern.

Die Leidenschaft der Eltern für die alten Schätzchen teilt Wolfgang Otte, auch er bastelt – wenn er denn Zeit findet – gern an alten Autos und Motorrädern. Zeit allerdings ist Mangelware, denn zu Hause warten nach einem Zwölf-Stunden-Arbeitstag noch seine Ehefrau und die drei Mädchen – fünf, drei und ein Jahr alt – auf den Papa. Welche Darstellung im Kirmeszug ihm am besten gefallen hat? Spontan fällt ihm die Mühlenhämmer-Wagendarstellung mit Flugzeug ein, in dem Tobias Eulenhöfer als Pilot eine gute Figur machte. „Ich wünsche allen Kirmesaktiven Erfolg, Spaß und gutes Wetter 2014, denn das Wetter ist ein wichtiger Faktor für die Besucherzahl und den Spaß auf den Wagen“, hat Wolfgang Otte gute Wünsche für alle Kirmesfreunde. Er selbst wird natürlich auch wieder zuschauen – in diesem Jahr sicherlich mit einem besonderen Blick auf die Startnummern.

(Quelle: Gevelsberger Kirmesverein)

Veröffentlicht in Allgemeines, Nachrichten

Kirmesplakette in Form einer Mondsichel

Motto 2014 humorvoll ins Grafische übersetzt

Die Kirmesplakette 2014 stammt aus der „Kreativwerkstatt des Kirmesvereins“ und setzt das Kirmesmotto in humorvoll-bodenständiger Weise um: ein fröhlich schwankender Kirchturm, aus dessen Glockenstuhl die Feuerwerksterne nur so sprühen und eine Schiffschaukel in voller Fahrt auf angedeuteter Anhöhe. Die Versammlung des Kirmesvereins am 21. Februar in der Juliushöhe (Gastgeber KG Dä vam Lusebrink) entschied sich mit großer Mehrheit für diesen Plakettenentwurf aus insgesamt sechs Vorschlägen. Als Farbe wählten die Kirmesfreunde Weiß auf Lila. Der Preis der Plakette, so Geschäftsführer Carsten Neef, liegt in diesem Jahr bei 0,30 Euro. 2012 waren es noch 0,24 Euro und eigentlich hätten 2013 schon 0,27 Euro berechnet werden müssen.

Coca-Cola geht, aber glücklicherweise nicht so ganz
Vor der Auswahl der Kirmesplakette hatte Vorsitzender Michael Sichelschmidt eine schlechte und eine gute Neuigkeit zu verkünden. Die schlechte: Coca Cola zieht sich teilweise aus der Unterstützung der Kirmes heraus, denn der Konzern will sich auf Großveranstaltungen konzentrieren. Das bedeutet für Gevelsberg, dass Coca Cola nicht mehr als Sponsor der Startnummern im Kirmeszug zur Verfügung steht und es ab 2014 auch keine Coca-Cola-Hammerschmied-Fete mehr geben wird. Das „Coca-Cola“ fällt jetzt zwar weg, aber die Hammerschmied-Fete überlebt dennoch. Coca Cola verabschiedet sich dennoch nicht ganz aus dem Gevelsberger Kirmesleben, sie stellt nach wie vor Sachpreise und Bargeld für die Siegerehrung.

Otte’s Karosseriebau neuer Sponsor der Startnummern
Die gute Neuigkeit: Wolfgang Otte, Chef des traditonsreichen Kfz-Betriebes Otte’s Karosseriebau, springt ein und sponsert die Startnummern.

Hammerschmiedfete erstmals in Schmiede an der Brunnenstraße
Die Hammerschmiedfete am 18. Mai findet erstmals in der Brunnenstraße, in der Schmiede der Familie Russmann statt. Michael Sichelschmidt dankte ausdrücklich seinem Vorgänger im Amt, Gerd Laake, für das „Einstielen“ dieser Möglichkeit. Hubert Janorschke, in dessen gemütlicher Schmiede die Fete viele Jahre lang stattgefunden hatte, hat seine Werkstatt wegen Krankheit leider aufgeben müssen, und es war nicht einfach, einen adäquaten neuen Veranstaltungsort für die Feier der Symbolfigur der Gevelsberger Kirmes finden. Umso froher waren die Organisatoren, als sich diese Schmiedehalle für sie auftat.

Meldungen für Goldene Ehrennadel
Für die Auszeichnung mit der Goldenen Ehrennadel wurden gemeldet: KG Hippendorf Jennifer und Kevin Külpmann (20 Jahre), KG Pinass Brumse: Petra Ellerkmann (20 Jahre), KG Börkey Rainer Piorek (50 Jahre).

Entscheidungen zum Kirmeszug
In Bezug auf den Kirmeszug befürworteten die Kirmesfreunde die Teilnahme der Shaolin-Schule mit ihrem Drachen (einstimmig) sowie der Sportschule Gevelsberg, Mühlenstraße, mit Kindern und Jugendlichen (einstimmig bei 3 Enthaltungen). Die noch fehlenden Themen einiger Gruppen für den Kirmeszug, bat Carsten Neef, sollten bis spätestens Ende April beim Kirmesverein eingereicht werden.

Eröffnung der B 7
Ein weiterer Tagesordnungspunkt galt den Feierlichkeiten zur Eröffnung der B7 am 27. April. An diesem Tag, so der Vorsitzende, bieten die Gevelsberger Kirmesaktiven ein „Komplettpaket“ auf dem Röttger-Gelände an, unterstützt von Zelte Krughöfer. Da Hammerschmied Bernd Matthaei seinen Wagen als Info-Mobil mit einer großen Anzeigetafel ausstattet, machte Michael Sichelschmidt den Gruppen noch einmal das Angebot, ihre Plakate und Flyer für ihre Veranstaltungen rechtzeitig beim Hammerschmied abzugeben, damit der eine ansehnliche Werbetafel gestalten kann. Auch die Aktivitäten der Kirmesgruppen führte der Vorsitzende noch einmal auf. Seit der letzten B7-Sitzung im Ratssaal am 4. Februar (siehe Bericht vom 5.2. auf www.kirmesverein.de) haben sich einige Änderungen ergeben. So stellt die KG Dörnen das Kassenhäuschen, in dem Wertmarken verkauft werden, die KG Vie vam Kopp stellt Manpover zur Verfügung, verzichtet aber auf ihren Reibeplätzchen-Stand. Blaukittel und Ritter werden bzw. sind eingeladen, um 13 Uhr auf dem Festareal des Kirmesvereins zu erscheinen, damit sich ein lebendiges Brauchtumsbild als augenfällige Werbung für das Gevelsberger Kirmesleben ergibt.

Kirmesabend
Für das Programm des Kirmesabend nannte Michael Sichelschmidt noch einmal den Gevelsberger Zauberer Marc Weide, die Tanzgarde Düsseldorf, den Hausmann und als Band wieder Heaven’s Club. Kirmesfreunde zur karnevalistischen Modenschau eingeladen Bevor die Versammlung ihre Tagespunkte endgültig abgearbeitet hatte, sprach Werner Tasbier, Bewerter und Träger des Ordens für Freude und Frohsinn, noch eine Einladung aus: Alle Kirmesfreunde, die auch Freude am Karneval haben, können am kommenden Karnevalssamstag um 14 Uhr in seinem Modehaus in der Fuzo in ihren Karnevalskostümen bei einer karnevalistischen Modenschau mitmachen. Die Modenschau ist eine der vom Prinzenpaar gestellten Aufgaben.

Wer Spaß daran hat, unter karnevalistischen Klängen über den närrischen Laufsteg in der FuZo zu flanieren, sollte sich nur bitte im Modehaus Tasbier anmelden. Telefonisch: 02332/ 2910, e-mail: info@mode-tasbier.de oder natürlich gern auch gleich persönlich im Geschäft. Als Dankeschön erhalten die Hobby-Models – ob männlich, weiblich oder Kind, eine kleine Überraschung als Dankeschön. Nicht einmal eine Stunde brauchten die Kirmesaktiven, um all die vorgenannten Themen zu besprechen und zu entscheiden.

Der inoffizielle, gemütliche Teil dauerte dann aber, wie immer, entschieden länger.

(Quelle: Gevelsberger Kirmesverein)